Mit einem Schuss

zu den Rezensionen

Jetzt hier mit einem Klick das Buch bestellen und versandkostenfrei nach Hause schicken lassen!

Jetzt hier mit einem Klick das eBook bestellen und sofort ins Lesevergnügen eintauchen!

Mit einem Klick zur Leseprobe.

 

 

 

 

Hier gibt es meine Bücher mit einer Signatur.

Glückliche Rettung

Gestern,15.30 Uhr: Ich saß an meinem Schreibtisch und recherchierte zu meinem neuen Roman, als etwas meine Konzentration störte. Aus der hinteren Ecke am Fenster drang beständig ein leises Schaben und Kratzen.

„Tinki, was ist denn da?“

Unser Einäuglein fixierte mich kurz, sagte „miau“ und tatzte mit ihrer Pfote aufgeregt zwischen Wand und Lautsprecherbox, sprang über den Hometrainer und versuchte es von der anderen Seite. Erfolglos. Sie strich um meine Beine und maunzte. Ich zog die Box ein Stück nach vorn und erschrak. Etwas Schwarzes, Pelziges, Breites und Flaches hatte Tinkerbells Jagdinstinkt geweckt. Ich konnte nicht erkennen, was da auf dem Teppichboden lag und holte meine Taschenlampe. Doch Tinkerbells aufgeregtes Hin- und Herhopsen verdeckte mir ständig den Blick. Kurzerhand wollte Christine sie auf die Terrasse sperren, doch unser Vierbeiner entwischte beharrlich, sauste um den Schreibtisch und hatte wohl nur den vermeintlichen Leckerbissen in Kopf und Nase. Der Jagdtrieb zog sie magisch an. Mit viel Mühe konnte Christine sie endlich auf den Arm nehmen und auf die Terrasse tragen. 

Katzenlos rückten wir den Ergometer weg, schoben den Lautsprecher zur Seite und begutachteten unseren neuen Untermieter: Kein Vampir, eine Fledermaus. Ihr Fell war schwarz und das Tierchen fiepte ängstlich. Anfassen wollte ich das pelzige „Ungeheuer“ nicht, um nicht den Stressfaktor des Tieres oder gar seinen Herzinfarkt zu riskieren. Christine schlug vor, die Fledermaus mithilfe eines Geschirrtuchs in die Freiheit zu entlassen. Unser kleiner Untermieter krallte sich in den Stoff und wir legten das Tuch in den unteren der aufeinandergestellten Blumenkübel. Dort war es dunkel und ruhig. Vorsichtig schoben wir das Handtuch in einen Spalt zwischen den Töpfen und der kleine Kerl, nahm sofort seine natürliche Haltung ein. Kopfüber hing er am Geschirrtuch und konnte die Erde unter sich betrachten.Nach einer halben Stunde war unser Gast verschwunden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Alfred J. Schindler (Donnerstag, 14 Juli 2011 18:10)

    Eine sehr nette Geschichte, liebevoll garniert.

  • #2

    Kathi (Freitag, 15 Juli 2011 00:10)

    Das ist ja schön :)
    Fledermäuse sind richtig toll.

    LG Katharina